KARLA
BLACK
Principles
Of Admitting
9. Dez. 2016
bis 5. Feb. 2017

<p>Karla Black, <em>Principles Of Admitting, </em>2009, Gips, Farbpulver, Papier, Selbstbräunungsspray, Kreide, Abdeckstift, 20 x 2770 x 1025 cm, Sammlung Migros Museum für Gegenwartskunst</p>

Karla Black, Principles Of Admitting, 2009, Gips, Farbpulver, Papier, Selbstbräunungsspray, Kreide, Abdeckstift, 20 x 2770 x 1025 cm, Sammlung Migros Museum für Gegenwartskunst

20 Years Migros Museum - 20 Years Migros Museum
<p>Karla Black<em>, Principles Of Admitting,</em> 2009, Gips, Farbpulver, Papier, Selbstbräunungsspray, Kreide, Abdeckstift, 20 x 2770 x 1025 cm, Sammlung Migros Museum für Gegenwartskunst<br /></p>

Karla Black, Principles Of Admitting, 2009, Gips, Farbpulver, Papier, Selbstbräunungsspray, Kreide, Abdeckstift, 20 x 2770 x 1025 cm, Sammlung Migros Museum für Gegenwartskunst

<p>Karla Black, <em>Principles of Admitting, </em>2009, Gips, Farbpulver, Papier, Selbstbräunungsspray, Kreide, Abdeckstift, 20 x 2770 x 1025 cm, Sammlung Migros Museum für Gegenwartskunst</p>

Karla Black, Principles of Admitting, 2009, Gips, Farbpulver, Papier, Selbstbräunungsspray, Kreide, Abdeckstift, 20 x 2770 x 1025 cm, Sammlung Migros Museum für Gegenwartskunst

Öffnungszeiten:

Di / Mi / Fr 11:00–18:00
Do 11:00–20:00
Sa / So 10:00–17:00
1. Weihnachtstag 25. Dezember geschlossen
2. Weihnachtstag 26. Dezember 10:00–17:00
Neujahrstag (1. Januar) 10:00–17:00
Berchtoldstag (2. Januar) 10:00–17:00

Eintrittspreise:

Erwachsene: CHF 12
Ermässigt: CHF 8
Do 17:00–20:00: Eintritt frei
Dauerkarte «20 – An Exhibition in Three Acts»: CHF 20

Das Migros Museum für Gegenwartskunst zeigt anlässlich der Jubiläumsausstellung 20 – An Exhibition in Three Acts die raumfüllende Skulptur Principles Of Admitting (2009) der schottischen Künstlerin Karla Black (*1972, lebt und arbeitet in Glasgow). Dieses Werk aus der Sammlung des Migros Museum für Gegenwartskunst wird für jede Ausstellung neu aus Gipspulver, Farbpigmenten und Make-up-Substanzen produziert und zeichnet sich durch seinen temporären Charakter, seine spezifische Ortsgebundenheit, seine Dimension und eine ungewöhnliche Materialverwendung aus. Es steht damit exemplarisch für viele Arbeiten aus der Sammlung, die von Aspekten des Prozesshaften und des Performativen geprägt sind.

Karla Blacks Arbeiten zeichnen sich durch ein Oszillieren zwischen Formen und Formaten aus. Die von der Künstlerin verwendeten Materialien reichen von klassisch-künstlerisch konnotierten Werkstoffen wie Gips oder Papier bis hin zu Substanzen, die aus anderen Kontexten stammen wie beispielsweise Körperpflegeprodukte. So entsteht aus zwei Tonnen Gipspulver bei Karla Black nicht etwa ein klassisches Monument, sondern eine Bodenarbeit, die den Gips in seinem pudrigen Zustand belässt und sich als fragiles Feld vor dem Betrachter ausdehnt – wie die über 300 Quadratmeter grosse Skulptur Principles Of Admitting, welche speziell für Blacks erste Schweizer Einzelausstellung 2009 im Migros Museum für Gegenwartskunst geschaffen wurde. Durch den Gebrauch von nicht in Form bleibenden, teilweise schwer konservierbaren Materialien und dem Anspruch der Künstlerin an Dauerhaftigkeit und Unveränderbarkeit ihrer Werke, entsteht ein Widerspruch, der eine ganz eigene Spannung schafft.

Die gebürtige Schottin Karla Black lebt und arbeitet in Glasgow, wo sie in den Jahren 1995 bis 1999 einen BA in Skulptur und 2004 den Master of Fine Art an der Glasgow School of Art absolvierte. Neben zahlreichen weiteren Ausstellungen in Europa und den USA, vertrat sie 2011 Schottland an der 54. Venedig-Biennale und hatte u.a. Einzelausstellungen im Dallas Museum of Art (2012), im Schinkel Pavillon, Berlin (2012), in der Kestnergesellschaft, Hannover (2013), und im Irish Museum of Modern Art (IMMA), Dublin (2015). 2011 wurde sie für den Turner Prize nominiert.